Logo SPP 2248

DFG Schwerpunktprogramm "Polymer-basierte Batterien" (SPP 2248)

Logo SPP 2248
Foto: GMK – Medien. Marken. Kommunikation, www.gmk.de

Wichtiger Hinweis:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich muss mich als Wissenschaftler, Hochschullehrer und Staatsbürger an Sie wenden.

Die aktuelle Lage ist sehr sehr ernst!
Es liegt an uns allen hier etwas zu bewirken - ohne "chinesische Methoden" anzuwenden.

Ich bitte Sie, wirklich Abstand zu halten, maximale Hygiene zu praktizieren, Kontakte zu minimieren, KEINE Corona-Parties zu feiern! Und auch alle Mitbürgerinnen und Mitbürger mitzunehmen und zu überzeugen - ohne maximale Kontrolle.

Italien hatte gestern mehr als 470 Tote und 4.200 Neuinfizierte, bei uns in Deutschland waren es heute über 2.700 Neuinfizierte. Leider werden nun auch bei uns die Todesfälle steigen - nicht nur bei den älteren Mitbürgern.

Der exponentielle Anstieg der Ausbreitung muss schnellstmöglich verlangsamt werden! Jeden Tag, an dem wir nun nicht konsequent genug sind, kostet uns später über eine Woche zur Eindämmung der Infektionsraten (d. h. weiterhin geschlossene Kitas/Schulen, Geschäfte, evtl. Quarantäne).

Bitte helfen Sie ALLE mit, um diese Krise gemeinsam bestmöglich zu bewältigen.

Ihr

Ulrich Schubert

 

Grafik Foto: FSU Jena / Dr. Martin Hager

Das Projekt

Organische Materialien, insbesondere organische Polymere, die als aktive Materialien in Batterien eingesetzt werden, sind derzeit ein intensiv untersuchtes Forschungsthema. Die Verwendung dieser Materialien stellt einen vielversprechenden Ansatz unter Berücksichtigung der

  • Nachhaltigkeit, z. B. durch niedrigere Temperaturen bei der Herstellung sowie der Vermeidung von toxischen Elementen und Substanzen sowie von Schwermetallen, der
  • Verarbeitbarkeit, z. B. durch druckbare Batterien, sowie der
  • Leistung, z. B. durch eine hohe Leistungsdichte (Schnellladefähigkeit),

dar.

Ziel des DFG Schwerpunktprogrammes "Polymer-basierte Batterien" ist die Aufklärung von Struktur-Eigenschafts-Beziehungen sowie das Design und die Synthese neuartiger Aktivmaterialien, die zu Batterien auf Polymerbasis mit vorzugsweise hohen Kapazitäten und längerer Lebensdauer über viele Zyklen führen werden.

 

Daher wird die Forschung unterteilt in

  • Die Modellierung zur Identifizierung vielversprechender Materialien.
  • Das Verständnis der auftretenden (Redox-)Prozesse sowie möglicher Nebenreaktionen.
  • Das Design und die Synthese von redoxaktiven Polymeren.
  • Die Entwicklung neuer Elektrolyte.
  • Die detaillierte Charakterisierung, um die Prozesse in den Verbundmischungen, die als Batterieelektroden verwendet werden, zu beleuchten (insbesondere durch In-situ- und Operando-Charakterisierungstechniken).
Logo Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V.
Ausschreibung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
Frist für die Antragseinreichung läuft am 30. September 2019 ab!
Gebäude CEEC Jena
Center for Energy and Environmental Chemistry Jena
Hier finden Sie weitere Informationen zum CEEC Jena.

Aktuelle Meldungen

24.08.2020
Neues zu polymer-basierten Batterien
Das Programmkommittee des DFG-Schwerpunktprogramms SPP 2248 stellt im Fachjournal Advanced Materials polymer-basierte ...
Mehr erfahren
Pouchzelle
16.12.2019
Experten aus ganz Deutschland im Bereich polymer-basierte Batterien in Jena
Review Meeting des neuen DFG Schwerpunktprogramms (SPP) 2248
Mehr erfahren
Podium im Hörsaal
16.12.2019
Experts from all over Germany in the field of polymer-based batteries in Jena
Review Meeting of the new DFG Priority Programme (SPP) 2248
Mehr erfahren
06.06.2019
Organic Battery Days 2019
Internationale Experten auf dem Gebiet der organischen Batterien versammelten sich in Jena
Mehr erfahren
Organic Battery Days 2019
08.05.2019
DFG Schwerpunktprogramm "Polymer-basierte Batterien"
Ausschreibung für Projektanträge und Homepage veröffentlicht
Mehr erfahren
Symbolbild Katholyt + Anolyt
01.04.2019 · Light
Batterien aus Kunststoffen weiterentwickeln und für neue Anwendungen erschließen
Chemiker Ulrich S. Schubert koordiniert neues Schwerpunktprogramm
Mehr erfahren
Testung von Knopfzellen
Center for Energy and Environmental Chemistry Jena (CEEC Jena)
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Philosophenweg 7a
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-48201
Fax
+49 3641 9-48202
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang